X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
105

Anfang und Ende, Geburt, Tod und Wiedergeburt begegnen dem Gast im Zimmer Nr. 105. Das Werk der Künstlerin Julia Bornefeld greift die elementaren Dinge des Seins auf und entfaltet sich in Malerei, Zeichnung, Skulptur und Installation.

Das großzügige Zimmer mit Sitzgruppe, Erker und Blick auf den Waltherplatz bietet genug Raum für eine Serie archaisch bzw. archetypisch wirkender Objekte, die den Betrachter unmittelbar faszinieren und seinen Blick nach innen lenken.

Bestimmte Grundformen wie Bett, Ei, Flügel, Trichter, Kegel und Sack kehren im Werk der Künstlerin in vielen Varianten immer wieder. Mit dem Bett thematisiert Bornefeld unsere elementaren Zustände: Liebe, Geburt, Traum und Tod. Das Ei verweist auf den Anfang allen Lebens, auf den Entstehungsprozess.

Die liebevoll restaurierten Original-Möbel aus dem Depot des alten Hotel Greif stehen in interessantem Kontrast zum ganz modernen Werk der Künstlerin.

Ein Raum, der den Betrachter auf sich selbst zurück wirft und zur Introspektive anregt.
AUSSTATTUNG
52 m²
Erker, Blick auf den Waltherplatz.
Doppelzimmer mit angenehmen Betten 200x210 m. Zustellbett bzw. Kinderbett möglich.
Regulierbare Klimaanlage, interaktives TV-System mit Radio, kostenfreier Wi-Fi Internetanschluss, Safe, Telefon, Minibar, Tee-Ecke, Regenschirm.
Marmorbad mit Badewanne, WC separat, Haartrockner, Bademantel, Badeslippers und biologische Pflegeprodukte von Pure Green.
Verbindungstür zum Zimmer 104.