X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
202

Auf einem dynamisch installierten Fries hat der Maler und Zeichner Hans Mader eine Serie von comicartigen Zeichnungen geschaffen. Die kleinen Momentaufnahmen deuten – liebenswert und erotisch – Geschehnisse im Alltagsleben an.

Maders Stärke ist sein freier Umgang mit Linie und Farbe. Er wird von einer fast kindlichen Unbefangenheit charakterisiert. Je nach Belieben taucht der Künstler in die Figuration oder die Abstraktion ein oder verbindet beides.

Über dem Sofa, das auf einem farblich auf den Fries abgestimmten Teppich steht, hat der Künstler seinen Zeichnungen ein Ölbild gegenüber gestellt. Die Leinwand setzt einen weiteren Farbakzent und ist malerische Umsetzung momentaner existentieller Impulse.

Über dem Schreibtisch findet der Gast eine Zeichnung von Georg Merkel (1881 – 1976). „Beim Ankleiden“ entstand um 1930. Merkel war Mitglied des Wiener „Hagenbundes“ und strebte in seinem Schaffen nach zeitloser Klassizität. Vorbilder waren für ihn die großen Franzosen Poussin, de Chavannes und Cézanne.
AUSSTATTUNG
41 m²
Doppelzimmer mit angenehmen Betten 200x210 m. Zustellbett bzw. Kinderbett möglich.
Regulierbare Klimaanlage, interaktives TV-System mit Sat-TV und Radio, kostenfreier Wi-Fi Internetanschluss, Safe, Telefon, Minibar, Tee-Ecke, Regenschirm.
Marmorbad mit Badewanne, Haartrockner, Bademantel, Badeslippers und Salin de Biosel Pflegeprodukte.
Verbindungstür zum Zimmer 203.